81245 München

Jugenstil-Juwel! Denkmalgeschützte Villa-genehmigtes Baurecht, Bestlage in Pasinger Villenkolonie I

Objekt-Nr.:
LS-2136
Kaufpreis:
2.300.000 €
Wohnfläche:
ca. 154 m2
Nutzfläche:
ca. 37 m2
Grundstück:
ca. 650 m2
Zimmer:
4
Schlafzimmer:
3
Badezimmer:
2
Terrassen:
1
Stellplätze:
1
Baujahr:
1900
Anz. Etagen:
2
Einbauküche:
ja
Provision:
3,57 % inkl. gesetzl. Mehrwertsteuer (Käufer-/Bieterprovision)
 
 
 

Objektbeschreibung

Wir bieten Ihnen hiermit ein Immobilienjuwel an, wie es nur selten auf den Markt kommt. Mit diesem Schmuckstück werden Wohnträume wahr. Das denkmalgeschützte Jugendstil-Juwel von August Exter liegt in der sogenannten Pasinger Villenkolonie I, die größtenteils unter Ensembleschutz ( „Geschützte Gartenstadt“ ), steht. Die Villa wird vertragsfrei und leer übergeben. ( Einbauküchen bleiben im Bestand )

Es bieten sich mehrere Nutzungsmöglichkeiten: 1.Wie Bestand – Villa mit 2 separaten Wohneinheiten 2.Rückbau/Umbau zu einer Villa mit 1 Wohneinheit 3.Umsetzung des genehmigten Anbaus/Umbaus, um somit noch mehr Wohnfläche zu generieren

Die zum Verkauf stehende Villa befindet sich auf einem 650 m² großen eingewachsenem Grundstück mit altem Baumbestand in bester Lage von München-Pasing. In der Villenkolonie I finden Sie an die 100 unter Denkmalschutz stehende Villen, von denen ein Haus schöner ist als das andere. Sie wohnen in feinster Umgebung, ganz ruhig in einer Seitenstraße gelegen und trotzdem sehr verkehrsgünstig. Zum Pasinger Bahnhof sind es weniger als fünf Minuten zu Fuß.

Die 2 geschossige Villa wurde ursprünglich als Einfamilienhaus geplant und genutzt. Ende der 1970er Jahre ist die Villa durch einen eingeschossigen Anbau erweitert und in 2 separate Wohneinheiten aufgeteilt worden. Beide Wohneinheiten werden über separate Hauseingänge erschlossen und verfügen über kein gemeinsames Treppenhaus, da sich die beiden Wohneinheiten je über die gesamte Etage erstrecken. Für beide Nutzer ist damit die Privatsphäre gewährleistet. Ausstattung, Stil und Größe der beiden Einheiten sind ähnlich.

Beide Wohnungen bestehen zur Zeit aus je einem Eingangsbereich mit Flur, 2 geräumigen Zimmern, Küche und großzügigem Bad mit separater Toilette.

Im Erdgeschoss bestechen die Räume, die nicht nur von der Diele, sondern auch über eine Verbindungstüre erschlossen werden, durch Ihre Höhe. Ein fließender Übergang wird vom Wohnraum in den Garten mit der romantisch anmutenden Terrasse geschaffen, die eine Ruhezone für die ganze Familie bietet.

Über die historische Holztreppe, welche von der Diele des 2. Hauseinganges in das Obergeschoss und somit in die 2. Wohneinheit führt, gelangen Sie in den Flur, von dem sämtliche Räume erschlossen werden.

Im Erdgeschoss befindet sich ein Badezimmer mit Wanne, 2 getrennten Waschbecken und Waschmaschinenanschluss, im Obergeschoss betritt man vom Duschbad mit Waschbecken und Waschmaschinenanschluss die sonnige Dachterrasse mit Blick in den Garten. In einem großzügigen Gartenhaus finden Gartengeräte, Gartenmöbel usw. genügend Platz.

Der zurückgesetzte Giebelbau, die korbbogigen Kastenfenster, der holzverkleidete Erker und die Veranda sind typische Stilelemente dieser glanzvollen Epoche.

Es gibt in diesem Haus viel Freiraum für eigene Umbaumöglichkeiten. Durch den Rückbau der in den späten 1970er Jahre eingebauten Trennwände kann ohne großen Aufwand wieder ein großzügiges Einfamilienhaus entstehen. Ein Ausbau des Dachbodens könnte zusätzlichen Wohnraum schaffen.

Für die Erweiterung der Wohnfläche um ca. 73 m², liegt für den Anbau, Ausbau des Dachbodens und teilweisen Umbau des bestehenden Baudenkmals eine Baugenehmigung vor. Der genehmigte Anbau erstreckt sich über die gesamte Hausbreite und Höhe, ist also eine profilgleiche Verlängerung des Bestandes.

Die genehmigte Planung im Einzelnen: Dieser 2 geschossige Anbau bietet im EG Platz für einen großzügigen, modernen und offen gestalteten Koch- und Essbereich, der sich zum (im Bestand befindlichen) Wohnraum öffnet, an welchen ein großer Arbeitsraum angrenzt. Die ehemalige Küche wird zum (an die Diele angrenzenden) Flur mit Garderobenbereich und einem kleinen Duschbad. Durch die Erweiterung der Villa entsteht im OG ein Schlafraum und eine Ankleide mit kleiner Galerie. Die beiden OG-Räume des Bestandshauses werden nun z.B. das Reich der Kinder. Durch die Öffnung der Decke zum Speicher erhalten die Räume je eine Spiel-/Schlafgalerie. Ein komfortables Wannenbad und ein Hauswirtschaftsraum komplettieren das OG.

Bei Interesse senden wir Ihnen gerne die genehmigten Pläne zu.

In nachfolgenden Gesprächen hat die LBK in Aussicht gestellt, eine zusätzliche Erweiterung um ca. 10 m² zu genehmigen. Sie kämen damit auf insgesamt ca. 83 m² zusätzliche Wohnfläche.

Partizipieren Sie auch von den Steuervorteilen, die Ihnen denkmalgeschützte Objekte bieten können. Details hierzu erfragen Sie bitte bei Ihrem Steuerberater.

 

Ausstattung

Highlights EINIGE HIGHLIGHTS IM ÜBERBLICK

  • absolut ruhige und grüne Lage
  • Ensembleschutz und Einzeldenkmalschutz, August Exter Villa, steuerliche Vorteile
  • Echtholzparkett in den Fluren, Wohn-und Schlafräumen
  • zwei Terrassen (eine Dachterrasse)
  • ca. 154 m² Wohnfläche, Anbau/Ausbau für ca. weitere 73 m² Wohnfläche genehmigt
  • ca. weitere 10 m² wurden von der LBK in Aussicht gestellt ( Tektur )
  • derzeitige Unterteilung in zwei Wohneinheiten
  • Möglichkeit der erneuten Umwandlung in eine großzügige Villa mit einer Wohneinheit
  • somit vielseitige Nutzung möglich
  • wird vertragsfrei und leer übergeben ( Einbauküchen bleiben im Bestand )
  • sehr gute Verkehrsanbindung
  • Glasfaseranschluss, aktiv ab 2020 uvm.

Lagebeschreibung

Einmalige, ruhige und besonders grüne Lage. In Pasing gibt es alle Arten von Wohnhäusern - mehrstöckige Mietshäuser, Reihen- und Doppelhäuser wechseln sich mit Einfamilienhäusern und Villen ab. Am beeindruckendsten sind aus architektonischer Sicht die beiden Villenviertel I und II nördlich des Pasinger Bahnhofs. Im Mittelpunkt der Villensiedlung befindet sich der Wensauerplatz, an dem eine Reiterstatue Otto von Bismarcks einen Brunnen ziert. Maßgeblich beteiligt an der Gründung und am Bau der Villenkolonie war der Architekt August Exter, nach dem auch eine Straße hier benannt ist. Viele der einzigartigen Häuser wurden im Laufe der letzten Jahrzehnte aufwändig renoviert, sodass sich hier eines der schönsten Wohnviertel Münchens befindet.

Pasing wurde 763 erstmals urkundlich als "Villa Pasingas" erwähnt und ist somit deutlich älter als München. Seit dem 16. Jahrhundert ist Pasing als Hofmark mit einer eigenen Gerichtsbarkeit verzeichnet. Maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklung Pasings hatte die Eröffnung der zweiten bayerischen Eisenbahnlinie München-Augsburg im Jahr 1840. Am 1. Januar 1905 wurde Pasing zur Stadt erhoben. Die Pasinger sahen darin einen Schutz vor der drohenden Eingemeindung nach München, die zuvor schon den angrenzenden Stadtteilen Laim und Nymphenburg „widerfahren“ war. Wie erwähnt wurde die Eingemeindung dann 1938 dennoch vollzogen, wenn auch unter besonderen Voraussetzungen. Erst am 31.3.2005 wurde Pasing ein vollständiger Stadtteil Münchens.

Der Stadtteil Pasing grenzt im Osten an Laim und Nymphenburg und im Süden an Hadern. Nördlich der Bahnstrecke, die den Stadtteil durchquert, verläuft die Grenze zu Obermenzing. Über die DB-Hauptstrecke vom Münchner Hauptbahnhof und die S-Bahn-Stammstrecke ist Pasing optimal angebunden. Am Pasinger Bahnhof halten viele S-Bahnen sowie zahlreiche Fernzüge, die in westlicher Richtung unterwegs sind.

Pasing bildet heute zusammen mit Obermenzing den 21. Stadtbezirk. Auf einer Fläche von 1.649,78 Hektar wohnen hier 71.880 Menschen. In diesem Bezirk stehen 61 Kindertageseinrichtungen. Es gibt hier acht Grundschulen und zwei Mittel- und Hauptschulen. Eine der Volksschulen hat eine sonderpädagogische Förderung. Zudem verfügt der 21. Stadtbezirk über zwei Realschulen und fünf Gymnasien. Hinzu kommen 13 Berufliche Schulen, darunter zwei Berufsschulen. Die Arbeitsplätze verteilen sich gleichmäßig auf das produzierende Gewerbe, Handel, Verkehr und die übrigen Wirtschaftsbereiche.

Der Pasinger S-Bahnhof ist zu Fuß in ca. 5 Minuten erreichbar. Hier haben Sie vorzügliche Verbindungen in die Stadtmitte als auch beste Zugverbindungen, da am Pasinger Bahnhof zahlreiche Fernverkehrs- und Intercityzüge halten. Selbstverständlich haben Sie auch beste Tram- und Busverbindungen in die Stadtmitte, die Sie in wenigen Minuten zu Fuß erreichen.

Am Pasinger Bahnhof befindet sich eines der größten Einkaufszentren Münchens, die Pasing Arkaden. An den Bahnhof und die Arkaden schließt sich eine Fußgängerzone mit zahlreichen Geschäften, Cafés und Restaurants an. Hier finden Sie auch zahlreiche Ärzte und Apotheken.

Nicht nur die Anbindung durch öffentliche Verkehrsmittel, sondern auch ans Straßen- und Autobahnnetz ist optimal.

Erholung finden die Bewohner des 21. Stadtbezirks in Pasing und Obermenzing: Der Pasinger Stadtpark bietet als kleiner Bruder des Englischen Gartens Ruhe – und Erholungsraum ebenso wie die Grünflächen des Würmgrünzuges und des Durchblickparks zum Schloss Blutenburg.

Überzeugen Sie sich selbst von der Atmosphäre dieses Baudenkmals und vereinbaren Sie einen Besichtigungstermin mit uns.

Sämtliche Maße und somit die Wohnflächenberechnungen, auch im Bauantrag, basieren auf den Angaben im Originalplan und können deshalb von den tatsächlichen Maßen abweichen. Die Terrassen/der Balkon sind, auch im Bauantrag, zur Hälfte in der Wohnflächenberechnung berücksichtigt.

 

Grundrisspläne

Sonstige Angaben

Erläuterungen zum Ablauf des Bieterverfahrens:

Der Verkauf erfolgt im Bieterverfahren. Das Bieterverfahren ist keine Auktion. Der Verkäufer ist frei in seiner Entscheidung, ob er das Angebot annimmt. Auch sind Sie als Käufer nach Abgabe des Angebotes bis zum Notartermin frei. Sie sind durch die Abgabe des Angebotes nicht gebunden. Es handelt sich um eine Kaufabsichtserklärung Ihrerseits zu dem von Ihnen genannten Kaufpreisangebot.

Wenn Sie dieses Haus kaufen wollen, geben Sie bitte ein schriftliches Gebot ab. Dieses Gebot soll dem maximalen Preis entsprechen, den Sie bereit sind, für das Objekt zu zahlen!

Sollte der Eigentümer eines der Gebote für angemessen halten, behalten wir uns vor, das Gebotsverfahren abzuschließen. Wir empfehlen daher zeitnah Angebote abzugeben. Selbstverständlich haben Sie ausreichend Zeit um dann Ihren Angebotspreis zu kalkulieren.

Der Mindestgebotspreis für dieses Haus liegt bei € 2.300.000,00.

Das Angebot ist bei uns schriftlich abzugeben. Dieses können Sie per Email an office@roethig-immobilien.de, per Fax. an 089-997 297-38 oder mit der Post, an RÖTHIG & RÖTHIG, REM Real Estate Management GmbH & Co. KG, Pienzenauerstraße 2 in 81679 München senden. Die Gebote reichen wir an den Eigentümer weiter.

Der Eigentümer wird dann entscheiden, ob er das Angebot annimmt. Wenn dieser das Angebot annimmt, wird ein Notartermin vereinbart. Sollten Sie die Finanzierung noch nicht geklärt haben, muss dies zwischenzeitlich erfolgen. Erst mit dem Notarvertrag sind Sie und der Verkäufer gebunden. Auch erst mit Kaufvertragsabschluss fällt die Bieter-/Käuferprovision an.

Die Bieter-/Käuferprovision beträgt im Falle des Erwerbs 3,57 % Bieter-/Käuferprovision einschließlich Mehrwertsteuer. Berechnungsgrundlage ist der Kaufpreis, fällig mit Abschluss des Kaufvertrages. Für Sie fallen bis zum tatsächlichen Kauf und der Beurkundung selbstverständlich keine Kosten an. Haben Sie weitere Fragen zum Ablauf des Bieterverfahrens? Bitte kontaktieren Sie uns!

Interesse? Dann senden Sie uns Ihre Anfrage...

Gerne übersenden wir Ihnen unser ausführliches Exposé mit einer detaillierten Beschreibung des Objektes samt Planunterlagen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Dabei werden von den externen Komponenten auch Cookies gesetzt.
Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung