Zeitwende am Immobilienmarkt?

02.08.2022

Wie alle anderen Märkte, wird der Immobilienmarkt von Angebot und Nachfrage bestimmt. Bis dato konnte der Angebotsmarkt den Nachfragemarkt nicht befriedigen, was zu den erheblichen Preissteigerungen in den letzten Jahren geführt hat. Was wir jetzt aus der Praxis berichten können, ist, dass sich in den letzten 6 Monaten die Zahl der Immobilienangebote in München erhöht haben.

Zeitenwende ist seit der Rede von Olaf Scholz ein viel und gern verwendetes Wort.
Zeitenwende ist ein großes und schweres Wort. Zeitenwende ist das Ende einer Epoche und der Beginn einer neuen Zeit.
Befinden wir uns im Immobilienmarkt am Beginn einer neuen Ära, einer Zeitenwende?

Wir lesen in der Presse und auch in Fachpublikationen immer wieder, „ die Bauzinsen steigen, der Traum der eigenen vier Wände ist geplatzt, der Ukraine-Krieg hinterlässt seine Spuren, ebenso die hohe Inflation, die Baukosten steigen, die Energiekrise trifft uns hart, die Nachfrage nach Immobilien sinkt, die Immobilienpreise fallen, die Trendumkehr ist eingetreten und und und.“

Fakt ist, in München sind die Grundstückspreise für Einfamilienhäuser in den letzten 10 Jahren um über 300% gestiegen, die Häuserpreise haben sich im gleichen Zeitraum mehr als deutlich verdoppelt und die Wohnungen im Bestand sind im Preis um über 160% gestiegen. Eine sehr komfortable Ausgangslage für Immobilienverkäufer und Zeit über einen Immobilienkauf nachzudenken.

Fakt weiter ist, die Zinsen sind in den letzten Monaten ganz erheblich gestiegen. Wir befanden uns jedoch in einer absoluten Niedrigzinsphase und vor 10 Jahren waren die Zinsen in etwa der Höhe, in der wir uns jetzt befinden. Die Zinsen waren davor deutlich höher. Der Immobilienerwerb ist daher auch weiter noch finanzierbar, und das auf lange Sicht gesehen zu günstigen Konditionen. Jetzt ist gerade eine Beruhigung am Zinsmarkt eingetreten. Eine recht komfortable Ausgangslage für Immobilienkäufer.

Wie alle anderen Märkte, wird der Immobilienmarkt von Angebot und Nachfrage bestimmt. Bis dato konnte der Angebotsmarkt den Nachfragemarkt nicht befriedigen, was zu den erheblichen Preissteigerungen in den letzten Jahren geführt hat. Befeuert wurde der Markt noch durch niedrige Zinsen, die es den Immobilienkäufern leicht gemacht haben, sich ihren Wohntraum auch zu hohen Preisen zu erfüllen.

Was wir jetzt aus der Praxis berichten können, ist, dass sich in den letzten 6 Monaten die Zahl der Angebote in München an Wohnungen um ca. 50% und an Häuser um ca. 70% erhöht haben. Parallel dazu haben sich die Nachfragen verringert, was wohl mit den erhöhten Zinsen und den allgemeinen Unsicherheiten zu tun hat. Beide Zahlen erscheinen auf den ersten Blick als sehr hoch. Bei näherer Betrachtung darf man jedoch nicht außer acht lassen, dass die Angebotszahlen von einem sehr niedrigen Niveau kommen und immer noch mehr Wohnungen und insbesondere mehr Häuser gesucht sind, als angeboten werden.

Unser Fazit und was wir sicher wissen ist, dass wir uns nicht an einer Zeitenwende befinden. Dazu ist die Immobilie einfach ein zu knappes Gut, welches immer benötigt wird - Wohnen hat für uns Alle die höchste Prämisse - und Wohneigentum wird immer eine sichere Anlage sein, die im Gegensatz zu Aktien, Anleihen und Gold auch noch genutzt werden kann.

Den Verkäufern kann gesagt werden, dass auch einmal die Zeiten der immer steigenden Preise vorbei sein können, und dass man im Verkauf realistische Preisvorstellungen haben sollte. Wenn Sie Ihre Immobilie zu teuer anbieten, helfen Sie nur anderen Verkäufern ihre Immobilie zu verkaufen. Gern ermitteln wir den richtigen Preis für Ihre Immobilie.

Den Kaufinteressenten möchten wir gern mit auf den Weg geben, dass sie Ihre Kaufentscheidung nicht aufschieben sollten. Nutzen Sie die Zeit der Beruhigung am Immobilienmarkt und die Zeit der noch relativ günstigen Zinsen.

Daten­schutz­ein­stellungen

Diese Webseite nutzt externe Medien, wie z.B. Karten und Videos, und externe Analyse-/Marketingwerkzeuge, wie z.B. Google Analytics, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Dabei werden auch Cookies gesetzt. Die Einwilligung zur Nutzung der Erweiterungen können Sie jederzeit anpassen bzw. widerrufen.
Eine Erklärung zur Funktionsweise unserer Datenschutzeinstellungen und eine Übersicht zu den verwendeten externen Komponenten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Welche Cookies bzw. Erweiterungen möchten Sie zulassen?